Mit ‘Nacht’ getaggte Beiträge

In der Nacht
ist es dunkel
aber die Geräusche
enden nicht

lärmende Autos
auf dem Weg
irgendwohin
nach Hause

Reifen
Motoren
und ihre Benutzer

und der Strom
surrt versteckt
in Körperlosigkeit

Advertisements

Hier wirkte alles
so bedrohlich
als die Menschen
draußen die Autotüren knallten
in der Stille
des kurzfristig abwesenden Verkehrs

dann wieder Verkehr
schrecklich grollend laut

und wieder Stille

in der Dunkelheit der Nacht

tönen noch Autos
kurz nach Anbruch

Kinder spielen
so klingt es
Kinder spielten
so klang es
bevor sie langsam zu Bett gingen

wieso die
um diese Zeit noch draußen sein durften
stellte sich als Frage
in den Raum
in der Zeit
in die Zeit

auch Erwachsene sind zu hören
und immer noch Kinder

die Bedrohung verflog
augenscheinlich
vielleicht
vielleicht erst vorerst

nur nicht
der Verkehr

Nacht

Veröffentlicht: August 9, 2016 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,

Die Nacht ist dunkel
draußen vor dem Fenster
in den von Licht
versteckten Fenstern

Drinnen scheint Licht
über die Stellen
von denen die Dunkelheit
verdrängt wurde

Stimmen ertönen
aus dem Dunkel
von unten
von der Straße

In den Hinterhöfen
spielen Kinder
Menschen rufen
Autos fahren

Eine Glocke läutet in der Ferne
vielleicht zu einer abendlichen Messe
Das Umspannwerk arbeitet fröhlich dahin
Wenn alles leise sein sollte

Aber auch die Waschmaschine geht
verbreitet Lärm aus dem inneren
der Wohnung in einem der Häuser
in der nächtlichen Siedlung

Geräusche sterben nie
wenn einer da ist sie zu hören
und wahrscheinlich auch dann
ertönen sie noch immer – ungehört

Die Nacht bleibt dunkel
bis zu Tagesanbruch
sucht jeder eine Mütze Schlaf
um Energie zu tanken

Wenn der Tag anbricht
wird es langsam hell
Dunkelheit wird
in Lauerstellung getrieben

Wartend bis zu nächsten
Nacht
um wieder
die Oberhand zu haben

Stimmen kommen
und gehen wieder
in ihrer Abwesenheit
hört man auch

Veröffentlicht: Dezember 14, 2015 in Lyrik allgemein, Ohne Titel
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Permanentes schauen in strahlendes Licht

Reimt sich nicht mit dem Leben

Ohne Fleiß passiert meist nichts

Charisma allein hilft auch nicht

Regt mich zu oft auf

Am Abend und besonders in der Früh

Stehe ich da vor ungetaner Arbeit

Trotz Motivation habe ich keine Lust

Im Himmel fallen Stern ins multiverselle Chaos

Nichts ist wie es scheint

Am Abend gingen die Lichter aus und

Träume fingen an sich zu materialisieren

Im nächtlichen Raum der Schlaflosigkeit

Oben an der Decke die ich anstarre

Nie wird es je wieder so sein wie früher

Des Nachts

Veröffentlicht: August 8, 2015 in Lyrik allgemein
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

„Spät ist’s“
dachte er sich
sein Bier trinkend
und die Stille in
seinem Kopf pulsieren fühlend
so wie das Summen
der Elektrogeräte in der Küche
(vermutlich der Kühlschrank)
(vermutlich …)

Stimmen draußen
in der Nacht
Autos waren nicht zu hören
während er es
trotzdem versuchte

„Wir haben auch Motten“
fiel ihm auf
diese kleinen, weißen
schmetterlingartigen Tierchen
„Gegen die muss was getan werden“
„So schnell wie möglich“
Er hasste Motten, denn
ihm war die Kleidung lieb
Löchrig waren seine Socken
ohnehin schon, aber
töten konnte er sie auch nicht

Immerhin konnte er sie ja
beobachten wie
sie da am Tisch umherkrabbelte
das kleine Vieh, dass
ihn doch auch an
Mothra erinnerte, aus
Godzilla. Irgendwie verschluckte
er sein leben lang das ‚d‘
Go[d]zilla, aber wies in dem Film
war konnte er sich nicht mehr
entsinnen. Es war schon lange her.

Es war spät
und ihm fiel
nichts mehr ein was
er tun hätte können.
Er wär gerne wieder
betrunken, aber
das ging nicht. Es
ging schon, aber nach
dem Aufstehen sollte doch etwas ernsthaftes
passieren. Wieder einmal. Wieder.

Sein Kopf war schwer.
Autos hörte er zwar jetzt
Das Summen der Geräte war auch noch
da
,aber …

Geräusche

Veröffentlicht: Dezember 9, 2014 in Lyrik allgemein
Schlagwörter:, ,

Die Lüftung brummt
irgendwo oben
keine Ahnung
ob im Bad oder Klo
irgendwer von uns
wird wohl vergessen haben
eines der Licht auszuschalten

Nur das Tippen
der Finger auf der Tastatur
unterbricht das brummen
da dies Geräusch
meinem Ohr näher ist

und auch meinem Herzen

Und du
sitzt neben mir
deine Füße
unter der lila Decke und
du starrst in dein Handy
und liest Zeilen
in deinem Forum und
machst Geräusche
wenn du atmest
oder deine Beine bewegst
manchmal

aber keiner spricht

nur die leisen Geräusche

Veröffentlicht: April 13, 2014 in Ohne Titel, Sonette
Schlagwörter:, , , ,

Kann nicht schlafen
plagende Albträume
schlafleere Räume
stören den Zustand der Larven

Nicht zählen von Schafen
sondern wachsende Bäume
außerhalb der Träume
bringen mich zum Schlafen

so bin ich wach
mehrmals des Nachts
in der Dunkelheit

Das ich nicht lach
nicht des Verdachts
wegen, zum Aufstehn‘ bereit