Mit ‘Literatur’ getaggte Beiträge

Don’t do Drugs

Veröffentlicht: Mai 2, 2018 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , , ,

Er ging nur
für ein Päckchen
Weed in den Volksgarten
doch endete up
in einem Handel
mit den Dealern

mit migrationshintergrund.

Er war schon auf dem Weg nach Hause
und sah keinen Üblichen
auf einem Fahrrad.
weitergefahren trieb es ihn dennoch zurück

schlußendlich

als er einen möglichen Händler
sah.

Seine Sucht drängte ihn zurück

auch

Da sah er den Möglichen
von vorhin mit zwei anderen
Möglichen und fragte schließlich.

Er kaufte gleich um 1000 Euro
Hundert Gramm Weed

alles was der Schlußendliche
dabei hatte

zum Dank
erhielt er 6 Tabletten in blau gehalten

eine schickte er ein
und bekam als Antwort

CrYsTaL MEtH

woraufhin er die restlichen fünf
im Klo hinunterspülte

!!! DON'T DO DRUGS !!!

except LSD
LSD is good

and weed

;-)

Advertisements

Morgens eine Zigarette

Veröffentlicht: Mai 2, 2018 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , ,

Es war noch nicht einmal
sechs Uhr in der Früh.
Er saß am Balkon und rauchte
seine Zigarette.
Er rauchte nie in der Früh
nur diesmal schien es ihm angebracht.
Er schlief schlecht
so glaubte er
auch wenn er keine Alpträume
per se hatte.
Er konnte sich nach der Zigarette
kaum noch an seine Träume erinnern
wusste jedoch noch, dass
sie ihm keine Angst machten.
Er glaubte sie machten ihn traurig.
Es war kühl draußen.
Es war gerade Anfang Mai.
Auf die Arbeit freute er sich nicht.
Er hätte lieber geschlafen,
konnte es aber nicht mehr.
Er war wach geworden,
hatte sich ein bißchen
herumgewälzt und war
schlußendlich aufgestanden.
Den Sonnenaufgang hätte er gerne
gesehen, aber nicht von dieser Seite
Zu müde war er noch um zu denken,
er brauchte Kaffee.
Plötzlich, während der Zigarette
flog ein Samenkorn vor seinen Augen
vorbei.
Er hatte nicht das Herz um es abzufangen
also lies er es schweben
bis es hinter dem Gartentisch verschwand
und er es nicht mehr sehen konnte.

er zuhause

Veröffentlicht: April 23, 2018 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , ,

Dann war es wieder soweit
er saß an der Schreibmaschine
und tippte
ein Gedicht
zwei
vielleicht
auch drei
auf die vormals leere Seite
die sooft das Herzstück seiner
Poesie war

Der Tag draußen war klar und hell
die Sonne schien und
war heiß
Er freute sich auf sein Yoga
und dachte, welche
Asanas er wohl
heute hinbekommen würde
Kurmasana
das höchste der Yogis
war gewiss sein Start
oder sein Ende
er übte es um den Lord
Lord Shiva zu huldigen
und gesund zu bleiben

Doch so schön es draußen war
er brauchte Geld und musste
arbeiten
schöpfen
malochen
nur um
sein Leben meistern zu können
sprich: bezahlen

Move to trash
war sein Gedanke
aber was sollte er
als einziger gegen den Strom schwimmen?
ein Strom der einen ersäuft
früher od später
scheiß0 drauf
heute hatte er wenigstens
frei und
konnte die Sonne genießen
drinnen
vor der Schreibmaschine
solange bis er
die Aufträge seiner Frau erfüllen musste
die sonst sauer wurde
und ihn zur Strafe nicht verprügelte

speaking of candy flip
er hatte Fernweh noch dazu
das Schreiben nahm ihm ein paar Sekunden
das Urlaubsgefühl ab
wenn er von fernen Ländern schrieb

Der Wind kühlte die Luft
er entschloss sich
mit dem Schreiben aufzuhören
für ein paar Stunden
um sich Pornos anzuschauen

Da merkt man erst …

Veröffentlicht: Oktober 27, 2017 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , , ,

Da merkt man erst …
was man so getan hat
in der ganzen Zeit
in der man was anderes Tat
Tun
Man tut Tun
man tut Tun tun
tun tut man Tun
also tut man Tun tun
oder so
oder auch ganz anders
oder einfach irgendwie
wie man halt so meint
wenn man etwas tut
wenn man Tun tut
und wenn man Tun getan hat
tut man was anderes
oder irgendwas
irgendwas was man halt so meint
und dann tut
bis man zu dem Punkt kommt
an dem man sich ehrlich sagen kann
,dass man was getan hat
und zwar das Tun

Wenn man nichts mehr tut
tut man nichts mehr
nicht mal das hier
nicht mal weiterlesen
wenn man nichts mehr tut
hört man dann auf zu existieren?
Logisch wäre es
wenn Nichts-tun
von jeder kleinsten Zelle
praktiziert wird
dann müsste man
theoretisch
nicht nur aus dem Sichtfeld
sondern auch aus allen anderen
Sinnen verschwinden
und auch aus der Erinnerung
aller lebenden Wesen

Eine Tat unterbricht die Andere
Sie wechseln sich ab
ohne oft je
fertiggebrachte worden zu sein
Unfertig
arbeitet man jede an
mit dem Plan sie fertigzustellen aber
man beginnt Neue
mit selbigem
ehrlichen
Grundgedanken
und den besten Absichten
und vergisst schließlich auf sie
viele neue Taten zu beginnen

Der Yoga der Tat

Tue was du tun musst
Überwinde dich selbst
im Streben zu etwas Besserem
einem besseren Selbst
ohne selbst
die Arroganz zu besitzen
etwas besseres zu sein
als alle anderen Menschen.
Selbstsucht als Sünde
einer hören Spiritualität
Der Spiritualität des Selbst.
Trachte nicht nach der Macht Gottes
trachte nach der optimalen Gutheit
des eigenen Geistes, aber
trachte nicht
außer nach dem Abbau des Karmas

Karma Yoga

Der Yoga der Tat
wandelt sich zum Karma
schwingt mit ihm
in ewiger Gleichheit
mit allen anderen Schwingungen
des ewigen Seins
das göttliche Verehrend
aus Respekt
vor einer Schwingung
die schon viel früher erkannte
vor einer Schwingung
die vielleicht alles suchte
alles ist Leben auf der Suche
Der Weg der Suche
der Weg der einen Schwingung
die alle Schwingungen trägt
auf allen Ebenen
in allen Dimensionen
in allen Uni-
und Multiversen
Aller Galaxien zusammen

Zuhause sitzend
worlds-biggest-pac-man zockend
bis zur Ekstase
gelber fressender Kreis
schwarzer Hintergrund
hinter neon leuchtenden kleinen Punkten
und Großen mit Kräften

neon-blaue leuchtende Leitschienen
manchmal verbaut zu einem Labyrinth
manchmal nur einen Rahmen bildend
und alles dazwischen

gejagt von kleinen Geistern
mit Persönlichkeit so sagt man

ein roter Verfolger
ein Pinker bietet den Hinterhalt
ein hellblauer Launischer
und ein oranger Dummkopf

vier Ausgänge zu anderen Labyrinthen

pro geschafften Level
gibt es x1<xn auf
alle gesammelten Punkte
und Früchte
und später andere
teils mystische Objekte
die hohe Punkte bringen

man verbessert seine Stats
und gleichzeitig auch die der Landeswertung
Österreich liegt derzeit auf Platz 29
da die Wertung auf den gesammelten Punkten basiert
gemessen an der Einwohnerzahl eines Landes
und es Staaten mit einer höheren Einwohnerzahl
gibt, die zusammen
mehr Punkte sammeln können
fällt es solchen Staaten
leichter einen höheren Platz in
der Rangliste einzunehmen

alle anderen Menschen
haben wahrscheinlich etwas
besseres zu tun
als sich
mit virtuellen achievments
zu schmücken
in der realen
greifbaren Welt

so sehr man sie auch verabscheuen mag
🙂

Über die Welt

Veröffentlicht: Mai 30, 2017 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , , , , ,

Die ganzen Gärten
alles
liegt unter meinem Niveau
wortwörtlich
sprichwörtlich
nicht
denn die Natur
gewinnt immer
gegen mich
dich
uns
alles
die gesamte Menschheit
spätestens
wenn wir tot sind
und
der nächste Baum
auf unseren Gräbern wächst

Wir sind Baum
die Welt ist Baum
alles Leben ist Baum
das gesamte Sein
ist Yggdrasil
glaube ich
wo auch immer
wir gerade sind
unter
oder aber
der Erde
ein welkes
Blatt
dass zu Boden fällt
im Äther

Der Berg steht
und ich Welt schwebt
Vögel zwitschern
im Raum
über den Autos
der Mensch spricht
laut
und lauter
nichts
ist hier je stumm

Das Leben fand ein
Lösung für das Sein
mein
Denken und mein Herz
finden nichts
nie
nie mehr
nimmer
warum auch immer

Karma straft mich
für mein Verlangen
meine Seele lechzt
oder ist es wieder nur
mein Ego
das mich quält
mit Verlangen nach neuen
WEgen in der Zeit
des Daseins fette Beute
oder die fetteste
die es immer zu sein scheint

Wiesehr sehne ich mich
nach dem Geschmack
deiner Lippe
den ich nie kosten durfte
da du gekonnt
dich meinen Berührungen entzogst
mein Gier nach deinem
zarten Fleisch riechen konntest

Nie würde ich dich
verletzen
ausnutzen
in irgendeiner Weise
lieber fresse ich mich
selbst innerlich auf
und kotze meine Gedärme
in die Gosse
in die mich mein schweres Herz
zu ziehen scheint

Damn u woman
hear the pain of my heart
screaming your name
into the depths of the universe

But I keep my cool
lasse den Krieg herrschen
in mir
doch nicht äußerlich
keine Betäubung
totale Kontrolle

ich atme ein
ich atme aus

zen gehe ich
meinen Weg wie ich
denke dass er sein sollte
in eine vorbestimmte Richtung
doing my best
weil es so sein sollte
optimistisch sehe ich der Zukunft entgegen
ob mit oder ohne
dir
denn darauf scheine
ich keinen Einfluss zu haben

Zeitweise

Veröffentlicht: Mai 20, 2017 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , ,

Zeit verfliegt
Stunden werden Minuten
und der Wind bläst
draußen vor dem Fenster

Ich höre Stimmen
innere Stimmen die lesen
leise für sich
und der Ganz mit all seinen Besuchern

Ortswechsel haben den Vorteil
wo anders sein zu können
temporär
für einige Zeit
ein wenig
andere Lust zu schnuppern

Ich spazierte durch
die hängenden Gärten von Babylon
und durch schlug mich durch den Dschungel
bis hin zum Maya-Tempel
aber nichts war so schön
wie der Geschmack deiner Lippen,
die ich in meinem Geist küssen durfte

Ich war Körper
und wurde Geist
zeitlos
immer
und fügte mich wieder ein
im hier und jetzt
irgendeiner Gegenwart

Der Wind weht
Vögel hört man keine
aber die Fenster sind auch zu
nur das Saxophon
und die Dire Straits tönen aus dem Youtube

I am going out
the time has come

So neuer Versuch,
Bier ist leer
mein Idee
zu dem Gericht
vorhin
leider auch
und die Lust
dieses zu schreiben
um der Welt
mein Leid zu klagen

Leid gibt es nicht
ein Kleid schon
und das Bier hier sicherlich

Kleid trage ich keines
nie
niemalsnie
weil mir das nicht gefällt
wobei
einmischen Luft
eine kühle Brise
untenrum
im Sommer
wäre doch manchmal ganz fein

So
screw u guys
i am going for beer
later
after that
but before the evening

So for now on
now love no peace no piece
of work
weil es ja vorhin
zerstört wurde durch
durch
durch
durch mein refresh
was ich jetzt sehr bereue

Das war so ein schönes Gedicht
ich mochte es wirklich
aber so wie das Leben nun mal ist
bekomme ich nicht was ich will
oder was ich mag
so in meinem innersten
everytime
raindrops keep falling on my head
whenever I fall in love with the sun
aber wie Kid Ikarus damals schon
sollte man e nicht
ganz so nahe bei der Sonne fliegen

Deshalb sitz ich hier
ganz gemütlich am Boden
mein Laptop ladet
und die Vögel zwitschern
und ich tippe
und höre gerade mal keine Menschen
dann fliegt draußen ein Vogel
Wolken sehe ich noch immer nicht

I think
I gotta go 4 beer

Aber dieses wunderschöne Gedicht von vorhin
wird nie mehr existieren
Leider

Vom Anvanq

Veröffentlicht: Mai 11, 2017 in Gedichte aus dem Hut
Schlagwörter:, , , , , , , ,

Der Anfang
eines Anfangs
fängt an
anzufangen.
Am Anfang.
Anfänglich
fing der Anfang
an anzufangen.
Anfangs.
Als Anfangs
der Anfang anfing
anzufangen fing
anfangs der Anfang
an.

Anfänglich.

Am Anfang
als der Anfang
anfängt
fing auch Anfängliches
an
am Anfang
anzufangen.

Anfangs.

Als der Anfang
am Anfang anfing
fing auch Anfängliches
an
anzufang
bis es anfing.

Der Anfang.

Der Anfang
der Anfänglich anfing
fing an
am Amvanq.

Als Anfängliches anfing
fing auch der Anfang
an anfängliches
anzufange.

Am Anfang.

Als der Anfang anfing
das Anfängliche anzufang
fing das Anfängliche an.
Anfänglich.

#Amvaengli[x]

Als der Amvanq
am Anvanq anvinq
anzuvanqen ving
au[x] der Anvang
an anzuvanqen –
anvaengli[x].

Anvanqs.

Vinq au[x] der Anvanq
am amvanq anzuvangen
ving anvanks Anvanks an.